Page 33

Krefeld_62_01

31 Firma Sonotel Hamburg, Frau Stevens, Tel. 0 40/86 66 64 10 Firma Vitakt in Rheine Herr Böse und Frau Wolf Tel. 0 59 71/9 34-3 58 oder 0 59 71/9 34-3 57 Wohnraum- und -bauförderung Wohnraumförderung des Landes NRW, Informationen bekommen Sie beim Fachbereich Zentraler Finanzservice und Liegenschaften, Tel. 0 21 51/86 36 13. Wohnraumförderung des Landes NRW Das Land vergibt u.a. zinsgünstige Darlehen für barrierefreie Umbauten, (z.B. Umbau des Bades mit einer bodengleichen Dusche, Treppenlift, Aufzüge, Rampen etc.) und für Baumaßnahmen zugunsten Schwerbehinderter. Umfassende Informationen dazu bekommen Sie beim Fachbereich Zentraler Finanzservice und Liegenschaften, Tel. 0 21 51/86 36 13, Weitere Informationen: www.mbv. nrw.de Wohngeld Wenn Sie aufgrund Ihres Einkommens nicht in der Lage sind, die monatliche Mietbelastung zu tragen, können Sie eventuell Wohngeld in Anspruch nehmen. Ob oder in welcher Höhe ein Anspruch besteht, hängt insbesondere von drei Faktoren ab: 1. Zahl der zum Haushalt gehörenden Familienmitglieder, 2. Höhe des Familieneinkommens und 3. Höhe der zuschussfähigen Miete bzw. Belastung. Wenn Sie Fragen zum Wohngeld haben, wenden Sie sich bitte an das Sachgebiet Wohngeld des Fachbereiches Soziales im Rathaus, Von-der-Leyen-Platz 1, Tel. 0 21 51/86-0 (Zentrale der Stadtverwaltung). Sprechzeiten: Montag bis Mittwoch und Freitag von 8.30 bis 12.30 Uhr und Donnerstag von 14.00 bis 17.30 Uhr. Wohnberechtigungsschein Einen vom Einkommen abhängigen Wohnberechtigungsschein erhalten Sie im Rathaus – Fachbereich Soziales, Senioren und Wohnen – Von-der-Leyen-Platz 1. Wenn Sie Fragen zum Wohnberechtigungsschein haben, lassen Sie sich bitte von der Telefonzentrale der Stadtverwaltung (0 21 51/86-0) mit den zuständigen Sachbearbeitern verbinden. Sprechzeiten: Montag bis Mittwoch und Freitag von 8.30 bis 12.30 Uhr und Donnerstag von 14.00 bis 17.30 Uhr. Die Zimmernummern erhalten Sie am Schalter der Rathaus-Information. Wohnformen für Menschen mit Behinderung Menschen mit einer Behinderung haben die gleichen Rechte wie nicht behinderte Menschen. Sie können sich frei entscheiden, wie sie wohnen möchten. Egal ob in der eigenen Wohnung, alleine oder mit Partner oder Partnerin, Freund oder Freundin, selbständig ohne oder mit Unterstützung. Vereine und Träger der freien Wohlfahrtspflege haben verschiedene Wohnformen entwickelt. Ambulant betreutes Wohnen (BEWO) Diese Wohnform richtet sich an Menschen mit geistigen, körperlichen oder psychischen Behinderungen, die außerhalb einer Einrichtung in der eigenen Wohnung leben


Krefeld_62_01
To see the actual publication please follow the link above